Seite 27 von 28

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 12.11.2020, 17:21
von claus
Wenn es Kenia in die New York Times und auf CNN schafft, ist das oft kein gutes Zeichen, aber dieses Mal ist es anders:

Es ist natürlich nur ein Symbol, aber manchmal sind Symbole wichtig! Ein über 100 Jahre alter Feigenbaum an einem Kreisverkehr in Nairobi sollte einer neuen Schnellstraße weichen. Nach Protesten darf er jetzt doch weiterleben :-) Zur Auswahl verlinke ich mal ein Video und einen Zeitungsbericht:

Video: https://www.theglobeandmail.com/world/video-k...

Zeitungsbericht: https://www.nytimes.com/2020/11/11/world/afri...

Hoffen wir mal, dass der vermutlich trotzdem zunehmende Straßenverkehr dem Baum nicht doch den Garaus macht!

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 18.11.2020, 19:42
von claus
Keine wesentlichen Änderungen bei den Coronazahlen aus Kenia, so dass ich mal auf ein Update verzichte und stattdessen die letzten Neuigkeiten zum Schulkalender nenne:

Die Achtklässler sollen ihre Prüfungen zum KCPE vom 22. bis 24. März 2021 ablegen.

Das KCSE (form 4 in der secondary school) soll dann am 26. März 2021 beginnen und bis zum 21. April gehen. Ich gehe davon aus, dass die letzten für unsere Schüler relevanten Prüfungen ein paar Tage früher liegen werden, aber ich habe noch keinen aktualisierten Zeitplan zum Runterladen gefunden.

https://nation.africa/kenya/news/educat ... le-3023490

Es ist zu vermuten, dass der genannte Zeitplan so umgesetzt wird. Nicht ganz so sicher bin ich bei dem allgemeineren Zeitplan für die nächsten Jahre. Folgendes wurde kommuniziert:

- Alle Klassen, die jetzt noch nicht wieder in der Schule sind, sollen ab dem 4. Januar 2021 wieder unterrichtet werden. zu diesem Zeitpunkt soll offiziell der zweite Term des Schuljahres 2020 beginnen. Für die baby class gibt es keine klare Regelung, da diese nach der Schulreform nicht mehr zur Schule gehört. Praktisch ist zu vermuten, dass die baby class genauso behandelt wird wie die anderen Klassen, die jetzt noch nicht wieder in der Schule sind.

- Der zweite Term des Schuljahres 2020 soll für alle Klassen am 19. März 2021 enden.

- Dem sollen sich, was ich besonders nervig finde, sieben Wochen Ferien bis zum 9.5.2021 für alle außer standard 8 und form 4 anschließen. Nach der Logik des kenianischen Bildungsministeriums ist es nötig, dass während des KCPE und des KCSE keine Schüler aus anderen Klassen in den Schulen sind, weil deren Anwesenheit es schwieriger machen würde, KCSE und KCPE so zu überwachen, dass Schummeln weitgehend verhindert wird. Mir scheint es keine gute Idee zu sein, die Schüler nach 9 Monaten Pause und gerade mal 11 Wochen Unterricht schon wieder in die Ferien zu schicken. Mal sehen, wie das in Kenia diskutiert wird und mal sehen, ob man zumindest für die höheren Klassen Lösungen finden kann, die die Schüler in diesen Ferien beschäftigen können. Ideen gäbe es da sicherlich einige, aber sowas wie Museumsbesuche etc. könnten ja an Corona scheitern. Selbst wenn diese Pause nötig ist, verstehe ich nicht, warum sie nicht direkt nach dem Ende des KCSE, also nach dem 21. April endet. Wir werden versuchen, die Meinung der Schulleitung und der Lehrer einzuholen, und zu klären, ob in diesen zwei Wochen Unterricht möglich sein könnte. Es kann aber sein, dass die Regierung das verbietet und/oder, dass die Eltern das nicht unterstützen.

- Term 3 des Schuljahrs 2020 soll dann vom 10.5.2021 bis 16.7.2021 mit drei Tagen midterm break ab 3.6. gehen. Mit 10 Wochen ist dieser Term auch sehr kurz. Es wird versucht, den Stoff des Schuljahres 2020 durchzupeitschen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktioniert. Eigentlich brauchen die Schüler eher mehr Zeit, denn sie dürften den größten Teil des Gelernten aus dem ersten Term 2020 in dieser langen Pause vergessen haben. Die Schüler der achten Klasse haben dann ja schon das Schuljahr beendet und haben in Term 3 schon wieder frei, denn sie müssen warten, bis Ende Juli das neue Schuljahr (offiziell Schuljahr 2021) beginnt. Noch schlimmer finde ich, dass das wohl auch für die aktuelle vierte Klasse gilt, die ja jetzt schon in der Schule ist und nach dem aktuellen Plan das Schuljahr schon im März abschließen wird. ich kann das nicht nachvollziehen und hoffe, dass es entweder eine offizielle bessere Regelung geben wird oder dass zumindest die Schulen die Freiheit bekommen, für die Schüler, die dann zwischen Klasse 4 und Klasse 5 schweben, ein Angebot zu machen. Die Frage ist natürlich, ob die Eltern von Schülern ohne Patenschaft bereit sind, in dieser ungeklärten Zeit Schulgebühren zu zahlen. Die Frage werden wir dann auch unseren Paten stellen müssen, aber das werden wir erst tun, wenn wir wissen, ob es von der Schule ein vernünftiges Angebot gibt. Wie gesagt ist es auch durchaus denkbar, dass die jetzt sicher beginnenden Diskussionen in Kenia den Zeitplan nochmal durcheinander werfen.

- Am 26.7.2021 soll dann das neue Schuljahr (offiziell Schuljahr 2021) beginnen. Auch dieses soll stark verkürzt durchgezogen werden und im März 2022 enden.

- Das Schuljahr 2022 beginnt dann Ende Mai 2022. Es ist erneut ein verkürztes Schuljahr, das Ende 2022 enden wird, so dass man ab Januar 2023 wieder zum normalen Ablauf zurückkehren kann. Wie schon mehrfach angedeutet, bin ich mit diesen Vorschlägen recht unglücklich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es gelingen wird, den Stoff aus drei Jahren in zwei Jahren zu vermitteln. Vielleicht wird ja doch was geändert. Es ist natürlich nicht einfach, eine gute Lösung zu finden. Das Ziel, dass die Schüler kein Jahr verlieren sollen, ist ja auch nachvollziehbar, aber ich habe doch große Zweifel.

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 25.11.2020, 19:32
von claus
Die Zahl der täglichen Coronainfektionen in Kenia scheint langsam zurückzugehen, aber die Lage ist noch nicht wirklich gut zu beurteilen. An den letzten vier Tagen wurden jeweils weniger als 1000 Neuinfektionen gemeldet (der bisherige Höchstwert lag bei 1494 Fällen an einem Tag). Die Positivrate liegt immer noch deutlich über 10% (Schnitt der letzten sieben Tage gut 13%), lag aber vor etwa zwei Wochen mit über 16% noch deutlich höher. Auch die Todeszahlen scheinen nicht weiter zu steigen, heute gab es mit 8 Toten den niedrigsten Wert seit etwa vier Wochen. Es bleibt aber abzuwarten, ob wirklich eine Trendwende geschafft wurde.

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 06.12.2020, 18:54
von claus
Keine großen Änderungen an der Coronafront in Kenia. Die täglichen Neuinfektionszahlungen lagen in den letzten tagen im Schnitt bei knapp 800, die täglichen Todesfälle im Durchschnitt bei etwa 10. Etwas angestiegen ist die Zahl der auf intensivstationen behandelten Covid-Patienten heute lag sie nach https://twitter.com/MOH_Kenya/status/13 ... 66754?s=20 bei 86, Ende November lag sie noch bei etwa 60. Wenn ich mich richtig erinnere (ich finde gerade keine Quelle), hat Kenia in der Krise die zahl der Intensivbetten auf gut 300 erhöht.

Ganz anderes Thema: Nicht nur, aber auch wegen Corona, haben die kenianischen Universitäten (staatliche und private) große finanzielle Probleme. Deshalb streben sie eine deutliche Erhöhung der Studiengebühren an:
https://www.universityworldnews.com/pos ... 2422123632
Ein Ausschnitt aus dem Artikel:

The vice-chancellors want all state-sponsored students to pay annual tuition fees of US$600, up from the current US$265. This could earn public universities at least US$450 million annually, which is expected to fund their operations and development expenditures. Private universities are also seeking to double their fees from the current US$700 to US$1,400 a year.


Es sei darauf hingewiesen, dass die genannten Zahlen sich auf die eigentlichen Studiengebühren (für Studenten, die aufgrund ihres guten Ergebnisses als government sponsored gelten) beziehen. Dazu kommen normalerweise noch einige weitere Gebühren. Entscheidungen sind noch nicht gefallen und es gibt auch schon erste Proteste in Kenia gegen diese Pläne.

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 08.12.2020, 17:30
von claus
In Kenia hat heute ein Streik von nichtärztlichen Mitarbeitern im Gesundheitswesen (Krankenschwestern, Pfleger, ...) begonnen:

https://nation.africa/kenya/news/patien ... es-3221858

Wie der Bericht zeigt, wurde am ersten Tag nur in einigen Krankenhäusern gestreikt, aber der Satz

Strike commenced today at a low momentum because we are still attending to emergency cases but from Wednesday, we will not render any service,” said Simon Kibii, an official of the nurses’ union.

lässt große Probleme erwarten, die die Bekämpfung von Corona sicher nicht leichter machen. Andererseits geht es bei dem Streik insbesondere um den besseren Schutz der Mitarbeiter im Gesundheitswesen vor Corona. Weitere Hintergründe kann man nachlesen unter

https://nation.africa/kenya/news/crisis ... e--3219812

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 18.12.2020, 17:19
von claus
Die täglichen Neuinfektionszahlen (im Durchschnitt deutlich unter 500), aber auch die deutlich zurückgegangene Positivrate (seit vielen Tagen deutlich unter 10%) und die geringere Anzahl von Patienten auf Intensivstationen (zurzeit unter 50)lässt hoffen, dass der Höheüunkt der zweiten Welle in Kenia überschritten ist. Allerdings wird zurzeit vergleichsweise wenig getestet (es gibt wohl Versorgungsprobleme) und ganz allgemein stellt sich die Frage, ob die Weihnachtszeit mit traditionellen Fahrten aufs Land zu einer dritten Welle im kommenden Jahr führen wird:
https://nation.africa/kenya/news/shorta ... ng-3232386
Die für Januar geplante komplette Wiedereröffnung der Schulen ist auch ein schwer einzuschätzender Risikofaktor.

Der Streik von Krankenschwestern und Pflegern geht weiter und es ist bislang kein Ende abzusehen. Es ist nicht auszuschließen, dass in wenigen Tagen auch die Ärzte streiken werden. Diese hatten ihren streik verschoben, aber die Frist läuft bald ab:
https://nation.africa/kenya/news/patien ... s--3231518
https://nation.africa/kenya/blogs-opini ... is-3232316

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 29.12.2020, 17:57
von claus
Der folgende Artikel beschreibt, dass die Schulöffnung am 4. Januar die Familien finanziell erheblich belasten wird:
https://nation.africa/kenya/news/fees-u ... r--3241680

So sind Preise für Uniformen und Schulbücher um ca. 30% gestiegen. Außerdem verlangen viele Schulen noch Zahlungen für das letzte Jahr.

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 11.01.2021, 19:02
von claus
In aller Kürze: Die Neuinfektionszahlen in Kenia sind seit dem Jahresbeginn deutlich zurückgegangen. Gestern und heute wurden jeweils weniger als 100 Neuinfektionen gemeldet. Auch die Zahl der Patienten auf Intensivstationen ging deutlich zurück.

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 12.01.2021, 19:42
von claus
Viele hier haben ja auch Interesse am Nachbarland Uganda. Dort gibt es am Donnerstag Präsidentschaftswahlen. Der seit 1986 ununterbrochen amtierende Präsident Museveni stellt sich zur Wiederwahl, als sein größter Konkurrent gilt der 38-jährige Bobi Wine, ein früherer Reggae-Musiker, der eigentlich Robert Kyagulanyi Ssentamu heißt. Im Vorfeld ist die Regierung teilweise mit großer Härte gegen die Opposition vorgegangen, wobei die Coronapandemie teilweise als Begründung für Einschränkungen diente. Bobi Wine wurde mehrfach verhaftet. Bei Ausschreitungen in den letzten Wochen hat es viele Tote gegeben. Schon im November berichtete die Zeit über 37 Tote:
https://www.zeit.de/politik/ausland/202 ... gle.com%2F
aber es hat noch weitere Gewalt gegeben. Verlässliche Umfragen gibt es in Uganda nicht. Man sagt, dass Museveni weiter große Unterstützung in der Wirtschaft und bei älteren Menschen hat. Er versucht, seinen Hauptgegner als unerfahren und eine große Gefahr für das Land darzustellen.

Re: Aus der Zeitung

Verfasst: 07.02.2021, 18:22
von claus
Ein Großteil der Links zu Zeitungsartikeln in diesem Faden führt ja zur Nation. Leider - wenn auch verständlich - ist es so, dass Artikel, die älter als sieben Tage sind, nur noch für registrierte Leser erreichbar sind. In vielen Fällen dürften sie sogar hinter einer Bezahlschranke sein. Das heißt, dass man die meisten Links hier nicht mehr aufrufen kann. Auch bei aktuellen Artikeln gibt es eine Tendenz dahin, dass sie nicht mehr frei aufrufbar sind. Ich muss mal sehen, wie ich damit umgehe.